JPEG XL, ein Auslaufmodell dank Google

JPEG XL, ein Auslaufmodell dank Google
Frankfurt | webp

Das Beitragsbild ist noch im herkömmlichen Grafikformat, das alle Browser darstellen können. Die Grafik, um die es nun geht, die nun folgt, ist in einem Grafikformat, das Google, Microsoft und nun auch Mozilla nicht (mehr) unterstützen: JPEG XL.

(per Bildklick zu sehen, wenn der Browser dafür modifiziert wurde oder ein solcher es von Hause aus unterstützt wie Waterfox oder Pale Moon)

Zu gut für Alphabet (Google)

Es gab mal eine Zeit, da konnte man das in den Browsern freischalten. Aber das Chrome-Team setzt lieber auf sein webp-Format und hat das Grafikformat jxl aus Chrome verbannt. Dies würde keinen nennenswerten Vorteil bringen, so das Argument und wenn, dann müssten nennenswerte Plattformen, wie WordPress, dieses Format aufnehmen. Stichwort: relevante Verbreitung. Macht WordPress aber nicht.

Und was macht Mozilla? Mozilla dackelt gleich hinterher. Es gibt zwar ein paar Firefox-Forks, die das jxl-Format unterstützen, aber die sind schon mal gar nicht systemrelevant für das Internet, verbringen ihr Dasein in einer kaum wahrnehmbaren Nische und das war’s. Chrome mit seinen Chromium-Ablegern sind nun mal das Maß aller Dinge im Netz der begrenzten Möglichkeiten. Aber ohne Erweiterungen ist da auch nichts zu wollen.

WordPress-Klimmzüge mit JPEG XL

Das Beitragsbild (webp) und Klickbild (jxl) sind in bester Qualität, laut Grafikwerkstatt (Affinity). Die Allwissende Müllhalde erzählt, was Sache ist, welches Programm das Format unterstützt. Jon Sneyers fährt triftige Argumente auf, warum JPEG XL besser ist. Aber wie das so ist, das Beste ist nicht gut genug. Schon gar nicht für Alphabet und Mozilla.

Um das jxl-Format hier vorzuführen, waren natürlich wieder einige Hürden zu nehmen. Zum einen galt es zu testen, ob in Firefox die jxl-Grafik Einzug finden kann – im Nachhinein wurde diese von der Extension zu einer png-Datei konvertiert. Zum anderen hat es WordPress überhaupt nicht geschmeckt, dass sich da ein anderes Format, als vorgegeben, ausbreiten will. Im Gegensatz zur queeren Nachbarschaft kann ich Hand anlegen, um es zu ermöglichen. Aber das ist irrelevant, es ist nur für jetzt und nur für diesen Beitrag. Mit png und svg habe ich Formate, wenn es verlustfrei werden soll, die überall in den Browser gelesen werden können. Und die marktbeherrschenden Browser kennen jxl/JPEG XL nicht.

Solange Alphabet diktiert, was im Netz der begrenzten Möglichkeiten gilt, solange sind andere Dinge außen vor. Das gilt für den Datenschutz, Android, die Monetarisierung einzelner Plattformen, die Search Engine Optimization und auch für das Grafikformat. Und somit auch für JPEG XL. Da hilft es auch recht wenig, wenn einige Grafikprogramme es implantiert haben.

Mit einem Programm wie Dreamweaver wäre das Einbinden zumindest kein Thema.

aktualisiert am 07.04.2024

Aus dem Umfeld

Apollo13 - der (vielleicht) letzte Flug
Ich brauch’ Tapetenwechsel, sprach die Birke … *summt*. Es ist nicht das letzte Mal, wo ich mit WordPress eine Instanz aufset...
Read more
matomo: Die Webanalyse mit Do Not Track
„Do not Track“? War gestern, ist nun vorbei …Nein, nicht ganz.Ladys and Gentleman, ich präsentiere Ihnen die ...
Read more