Free Hugs

Free Hugs

(Cosday Frankfurt 2016)

An Vielfalt kann keine Veranstaltung den Cosday toppen. Nicht mal der CSD in Frankfurt, ob mit oder ohne Free Hugs, am kommenden Samstag. Auch nicht das große Treffen der Kulturen, denn dort sucht man vergeblich das personifizierte Böse. Aber bevor das Böse in Erscheinung treten kann, muss es erst die Gegenseite geben. Geht nicht anders. Ohne Licht kein Schatten, ohne Gott kein Teufel, eine Bewegung ruft eine andere hervor. Im letzteren Fall hat sogar das Licht (der Glaube) das Böse erschaffen, damit alle ins Licht rennen und verbrennen – wie die Motten. Umarmen wir uns deswegen – Free Hugs.

Du ungläubiger Schreiberling“ hallt es dem Überbringer von 1001-Geschichten entgegen.

Cosday und Cosplay in Frankfurt

Cosday  Frankfurt 2016
Gehört nicht zur Kategorie: Katzenjammer.

Mein Freund und Nachbar, der gute Pit, hat mich vor ein paar Jahren mit der Nase auf den Cosday mit seinen schillernden Figuren gestoßen. Kannte ich in dieser Form bis dato nicht. Wohl aber eine ältere Form, das klassische Rollenspiel aus „Ultima Online“ („Diablo“ und Co. ist kein Rollenspiel, ja?) mit seinen LARP-Ausläufern.

In einfachen Worten zusammengefasst: Cowboy vs. Indianer aus Kindertagen. Und selbst da – Kinderheim in Kelkheim-Hornau – ging es schon zur Sache. Mich haben sie mal an einen Pfahl gebunden, sind dann Abendessen gegangen. Ich konnte mich dann befreien, das Abendessen war aber gelaufen, gab nix mehr, stattdessen eine Standpauke. Gepetzt wurde aber nicht.

Mittlerweile bin ich aus dem Licht der alten Rollenspielwelt in die Schattenwelt des Cosplay übergewechselt. Das rein augenscheinliche Gute war gestern (ist aber alles eine Standortfrage), die Welt der Schatten nun heute. Ziel ist es allerdings nicht bei Kaffee und Kuchen die Rolle auszuleben (überspitzt formuliert), sondern im LARP-Stil die Fantasie hin und wieder auf Trab bringen.

Allerdings ist es nicht so einfach, da Gleichgesinnte zu finden. Auch wenn Cosday ist, wo die geballte Fantasy-Welt sich trifft, ist es schwer an gleichgesinnte heranzukommen. Denn meistens ist es ein kleiner Freundeskreis, die gemeinsame Interessen ausleben und dann dem großen Event entgegenfiebern. Für Spiele à la Cowboy und Indianer ist da kein Platz. Ich denke nicht, dass auf einem Fleckchen Erde in Hessen sich die zwei Jedis des gestrigen Tages mit der geballten Front der dunklen Macht auf ein Techtelmechtel einlassen. Aber vielleicht haben sie Super-Items im Backpack und treten dann doch an. Man weiß so wenig. ;o)

Free Hugs


Auffallend war, dass viele auf dem gestrigen Cosday mit einem Schild „Free Hugs“ herumliefen. Das bedeutet, dass eine Umarmung, die von Herzen kommt, ausdrücklich erwünscht ist. Es gibt keinen Protest, außer, wenn man unfreundlich zu Werke geht. Küssen ist verboten. Sollte klar sein. Und nein, ich habe niemanden umarmt, obwohl ich gerne hätte. Jene sterben aber dann, da meine Umarmung für sie tödlich ist, obwohl … manche sind einfach nur zum knuddeln und mit heimnehmen. Bisschen Egoist darf man ja auch mal sein und Role-playing sein lassen.

Die Welt während des (Free Hugs)-Cosday ist sehr vielfältig. Von den Mangas und „Final Fantasy“-Figuren kenne ich so gut wie keine einzige Figur. Bekannt sind hingegen die Figuren aus dem Marvel-Universum, die dort nicht zu übersehen waren. Batman(DC) wurde aber nicht gesichtet. Seltsam. Man munkelt hinter vorgehaltener Elfenhand, dass da der Joker seine Finger im Spiel hat. Ob…? Man weiß so wenig. Marvel vs. DC?

Fallout am Cosday

Aber dann gab es die Abteilung „Fallout“. Ich nenne sie so, weil ich die Vorlage für diese Figuren nicht kenne, aber es in diese Richtung geht: Ghouls. Hier wird auch wieder deutlich, welchen Aufwand die Leute teilweise betreiben, damit ihre Figur durch sie 1:1 auflebt. Wenn meine Figur perfekt werden soll, sind da mal locker mal 700 Euro am Start. Alleine der Aufwand, die Zeit, damit man auch so aussieht, wie angedacht. Und sie sind immer am ausbessern. Es darf ja nichts schief aussehen. Freunde helfen, zupfen hier und zupfen da, bis wieder alles am rechten Platz sitzt. Ich möchte nicht wissen, wann mein Fallout-Thema heute morgen aufgestanden ist um dann seinen Auftritt zu haben. Ganz toll.

Cosday Frankfurt 2016
Perfekte Kunst. Woher es wohl kommt? Aus der Fallout-Welt kommt es nicht, oder doch?

Die Gehörnten (im Land des Lähelns)



Cosday 2016 in Frankfurt: The End

Natürlich kann ich euch nur ein Bruchteil dessen zeigen, was im Nordwest-Zentrum zu sehen war. Ein wenig mehr als im Beitrag gab es bis zum 25.05.2017 in der Übersicht zu sehen. Diese Thumb-Übersicht war dafür gedacht, falls wer sich auf den Bildern wiederfindet, daß er im Kontakthof anklopfen und nach den Bildern fragen kann.

Ich war überwiegend mit dem Teleobjektiv unterwegs. Nicht die Posen wollte ich haben, die gibt es zur Genüge anderswo, sondern die Figuren so, wie sie sich unbeobachtet geben. Und da waren sehr schöne Momente dabei. Und wenn sie mich erwischt haben, gab es auch ohne der „Free Hugs“-Aufforderung ein Lächeln.

Cosday Frankfurt 2016
The End

Vielen Dank an alle. Bis zum nächsten Cosday. Dann als … zumindest mehr (Schatten) ;o)


Aktualisierung eines Links am 25.05.2017

Aus dem Umfeld

Pride Rebellion: Queers for Samidoun (Hamas)
Das LSKH beherbergt eine Gruppierung namens „Pride Rebellion“. Sie selbst bezeichnet sich als eine antikapitalistische, antif...
Read more
Die “Bäppi La Belle-Show” aus Frankfurt
Thomas Bäppler-Wolf (* 24. Dezember 1961 in Frankfurt am Main), im Volksmund Bäppi genannt, ist ein deutscher Politiker (SPD), ...
Read more