Rundfunk: Selbstbedienung und Größenwahn

Rundfunk: Selbstbedienung und Größenwahn

Geldsegen für den öffentlichen Rundfunk. Die Etats der öffentlich-rechtlichen Rundfunksender ARD, ZDF und Deutschlandradio werden in diesem Jahr erstmals zusammengerechnet mehr als 10 Milliarden Euro betragen. Das hat das Institut für Medien- und Kommunikationspolitik (IfM) aus den Haushaltsplänen der Sender für 2023 errechnet. Dennoch fordert der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags, sonst ist der Auftrag infrage gestellt.

ARD, ZDF und Deutschlandradio erstmals mit Budget über 10 Milliarden Euro

Das Institut spricht vom umsatzstärksten öffentlich-rechtlichen Rundfunksystem der Welt (dank der staatlichen Selbstbedienung). Zum Vergleich: Der Gesamtumsatz der BBC habe im Jahr 2022 bei umgerechnet 6,25 Milliarden Euro gelegen, France Télévisions sei 2021 auf etwa 2,8 Milliarden gekommen, die italienische Rundfunkanstalt RAI auf 2,5 Milliarden Euro Gesamteinnahmen.
Die Rundfunkanstalten könnten für die Beitragsperiode von 2025 bis 2028 einen Beitrag von über 20 Euro geltend machen. Aus einem internen Strategiepapier der ARD, das dem Business Insider zugespielt wurde, geht hervor, dass die Intendanten noch im Juni 2022 mit einer Anhebung des Rundfunkbeitrags auf bis zu 25,19 Euro pro Monat kalkulierten hätten. (Buiseness Insider)

Der Rundfunk im Einnahmerausch

Der pro Monat zwangsweise zu entrichtende Rundfunkbeitrag liegt in Deutschland zurzeit bei 18,36 Euro. Die österreichische Regierung hat gerade angekündigt, dass der für den öffentlich-rechtlichen ORF fällige Monatsbeitrag auf 15 Euro sinkt. Der ORF kommt auf einen Jahresetat von rund einer Milliarde Euro, ist aber aufgefordert, deutlich zu sparen. Nach dem Skandal um die ehemalige RBB-Intendantin Patricia Schlesinger, der Untreue und Vorteilsnahme vorgeworfen wird, dürfte das kein gutes Klima für deutliche Beitragssteigerungen sein. Zumindest dürfte das Selbstbedienungshandwerk der Intendanten nicht so leicht über die Bühne gehen.

Zwar hat ARD-Vorsitzende Kai Gniffke zuletzt hohe Investitionen in Technik angekündigt – vielleicht neue Paläste für den Beamtenstadl -, aber wir wissen auch, dass die Rundfunkzahler den Preis für Zukunft dann zusätzlich auf eine andere Art bezahlen müssen.

Beitragsbild: Anika F.

Aus dem Umfeld

Die Medien und das Thema Trans*
Auf einer gestrigen Podiumsdiskussion konnte ich leider das Thema, was in den Medien omnipräsent ist, nur kurz anreißen, dennoc...
Read more
Gelddruckmaschine Abo: Mit und ohne Werbung
Verschenke ein Abo und lasse Deine Freunde trackenIm Netz der Film- und SoftwareindustrieIn naher Zukunft wird aller Wahr...
Read more

1 kommentar

„Das nehme ich kein Stück so wahr. Strukturkonservatismus, fehlende Flexibilität und mangelnde Fähigkeit zum Wandel wären Vorwürfe an den ÖR, die ich unterstützen würde. Es gibt da keine bösen Mächte, die „größenwahnsinnig“ die armen Bürger ausquetschen. Das ist einfach Bullshit.“

Kommentare sind geschlossen.